«Bildertouren zu interessanten Münzen»

Verena Conzett – Erstrebtes und Erlebtes

 zurück

Verena Conzett hat als 13-jähriges Arbeitermädchen die harten Bedingungen in der Fabrik hautnah erlebt. 1883 heiratet sie Conrad Conzett, einen führenden Kopf der Arbeiterbewegung, und wird selbst zu einer wegweisenden Stimme unter den Arbeiterinnen. Schicksalsschläge wie der Tod ihres Gatten und ihrer Kinder bestimmen ihr Leben. Als junge Witwe nimmt sie die Herausforderung an, die familieneigene Druckerei alleine fortzuführen und im Laufe der Jahre zum angesehenen Druckerei- und Verlagshaus Conzett & Huber auszubauen. 


1929 erschien ihre Biografie »Erstrebtes und Erlebtes«, die nun als E-Book neu aufgelegt wird. Online für Euro 1.99. 

Blick ins Buch


Mein Name ist Ursula Kohler, ich bin Programmleiterin beim Conzett Verlag. In den nächsten Minuten stelle ich Ihnen eine Frau vor, die in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts Entscheidendes für die Verlagswelt geleistet hat: Verena Conzett.

Wenn ich jemandem vom Conzett Verlag erzähle, werde ich vom Gegenüber oft gefragt: Conzett & Huber? Vielen Menschen ist der Name vertraut, sie wissen aber nicht genau, wo sie das Unternehmen einordnen können. Was vielen nicht bekannt ist: Das Magazin DU wurde ursprünglich von Conzett & Huber herausgegeben, erstmals im Kriegsjahr 1941. Noch früher, bereits im Jahr 1908, wurde die Zeitschrift «In freien Stunden» gegründet, auch das «blaue Heftli» genannt. Und auch der Manesseverlag gehörte einst dazu. Heute ist er Teil der Verlagsgruppe Random House.

Den Verlag Conzett & Huber gibt es heute nicht mehr, seinen Höhepunkt hat er in den 60er-Jahren erlebt, als er eine der modernsten Druckereien Europas besass. Die Geschichte, die hinter dem Verlagsunternehmen steht, führt uns zu Verena Conzett. 1931 feiert sie ihren 70. Geburtstag in der Tonhalle. Zu dieser Zeit hat das Druckerei- und Verlagshaus 430 Mitarbeiter. Kaum mehr vorstellbar, welche Lebensstationen und Schicksalsschläge Verena Conzett bis zu diesem Zeitpunkt erlebt hat. Sie selbst hat ihre Geschichte 1929 im hauseigenen Morgarten-Verlag herausgegeben, unter dem Titel «Erstrebtes und Erlebtes». Die Biografie ist neu als E-Book erhältlich.

Der Start als Arbeitermädchen

Verena Conzett wird 1861 als Verena Knecht geboren. In den engen Gassen der Altstadt Zürichs wächst sie arm, aber behütet auf. Als 13-jähriges Arbeitermädchen lernt sie die harten Bedingungen in der Fabrik hautnah kennen. Schicksalshaft ist ihre Begegnung mit Conrad Conzett, dem Redaktor der Arbeiterstimme aus Chur. Die Anziehung ist gegenseitig. Kaum hat Verena den 13 Jahre älteren Mann kennen gelernt, fragt Conrad die junge Verena bei einem Spaziergang: Wollen Sie meine Frau werden? Verena wollte und übernahm mit 22 Jahren Mutterpflichten gegenüber den beiden Söhnen des geschiedenen Sozialistenführers. Verena Conzett wird später selbst zu einer wegweisenden Stimme unter den Arbeiterinnen. Sie wird Mutter einer Tochter, die im ersten Lebensjahr stirbt und bringt danach zwei Buben, Hans und Simon, auf die Welt. Ihr Leben ist durch Schicksalsschläge bestimmt. 1897 nimmt Conrad sich das Leben. Schwermütig veranlagt, sieht er aufgrund von erdrückenden Schuldlasten keinen Ausweg mehr. Was soll die junge Witwe tun? Ohne Geld steht sie da und trägt die Verantwortung für vier Buben.

Verena hat Mut und lässt sich nicht einschüchtern. Alleine führt sie die familieneigene Druckerei fort. Oft weiss sie nicht, wie sie das Geschäft weiterführen kann. Zusammen mit einem jungen Partner, Emil Huber, baut sie es zum angesehenen Druckerei- und Verlagshaus Conzett & Huber aus. Sie hat Ideen und arbeitet ihr Leben lang hart. Grausam ist der Schicksalsschlag, der ihr die beiden Söhne durch die Spanische Grippe im Jahr 1918 innert einer Woche nimmt.

Aber sogar jetzt gibt sie nicht auf, will den Betrieb für ihre Enkel fortführen. Nach ihrem Tod hat der jüngere Partner den Verlag weitergeführt und später sind die Enkel in den Familienbetrieb eingestiegen.

Der Conzett Verlag

Und heute? Jürg Conzett, ein Urenkel Verenas, hat die Tradition aus Liebe zu Büchern aufleben lassen und den Conzett Verlag gegründet. Dieser befindet sich an der Verena-Conzett-Strasse in Zürich, die zu ihrem Andenken so benannt wurde. Der Verlag bietet ein kleines, feines Programm, das hauptsächlich dem Thema Geld im weitesten Sinn gewidmet ist. Philosophische, historische und sozialpolitische Reflexionen sind ein zentraler Teil des Inhalts. Gut darin aufgehoben ist die Biografie Verena Conzetts: Erstrebtes und Erlebtes. Ein Stück Zeitgeschichte.