«Bildertouren zu interessanten Münzen»

Länder und Münzen im Spiegel ihrer Zeit

 zurück

Dieses Video öffnet ein Zeitfenster von rund 150 Jahren und beleuchtet diese Zeitperiode anhand der politischen Entwicklung von sieben ausgewählten Ländern. Es sind dies einerseits Frankreich, Deutschland, Grossbritannien, Italien und Spanien, die als innereuropäische Mächte die Geschehnisse in Europa bis heute prägen. Andererseits erhalten Sie Einblick in die jüngere Geschichte jener zwei Blöcke, die Europas Geschicke bis heute von aussen beeinflussen: die Vereinigten Staaten von Amerika und Russland.

 

Politische und monetäre Entwicklungen im Zeitraum von 1850 bis 2000

Haben Sie sich schon einmal überlegt, in was für einer Welt Ihre Vorfahren vor 150 Jahren gelebt haben und wie sich diese Welt zu derjenigen entwickelt hat, in der wir heute leben? Für diejenigen, die mehr als 50 Lenze zählen, führen die letzten 150 Jahre etwa in die Zeit ihrer Urgrosseltern. So wurde mein Urgrossvater im Revolutionsjahr 1848 geboren, meine Urgrossmutter 1861. Lange her – und doch knüpft mein Leben durch die Tatsache, dass meine Ahnin in meinem Geburtsjahr 1947 verstorben ist, direkt an das ihre an. Zwar sind die vergangenen 150 Jahre gemessen an der Geschichte der gesamten Menschheit wenig Zeit. Gemessen aber an den Veränderungen und Umwälzungen, die sie gebracht haben, stellen sie die ereignis- und folgenreichste Zeitepoche der Menschheitsgeschichte dar. Wer sich mit ihr beschäftigt, stösst auf eine faszinierende Vergangenheit, die wesentlich zum Zustand der gegenwärtigen Welt beigetragen hat.

Mit dieser Präsentation möchte ich die wichtigsten historischen Entwicklungen dieser letzten 150 Jahre im Überblick darstellen, und zwar anhand von sieben ausgewählten Ländern.

Der Begriff «Geld» beginnt sich zu ändern

Mein zweites Anliegen geht dahin, die Geschichte jener Jahre auch durch Münzen zu illustrieren.

Dies einerseits, weil sich in diesem Zeitraum bedeutende Weltwährungen ausgebildet haben: so zum Beispiel das englische Pfund, der französische Franken, die Goldmark des Bismarckreichs, der russische Rubel, der spanisch-mexikanische Piaster und der amerikanische Dollar. Mit den jeweiligen Kolonialreichen stiegen sie auf, mit dem Verfall der Weltreiche zu Beginn des 20. Jahrhunderts verloren sie jedoch wieder an Kraft – und das Geld splitterte sich abermals auf in eine Vielzahl einzelstaatlicher Währungen.

Andererseits hat sich die Welt der Münzen in diesem Zeitraum ebenso einschneidend gewandelt wie die Welt im Allgemeinen. Erstens veränderte die Erfindung von dampfangetriebenen Prägemaschinen im 19. Jahrhundert den Münzcharakter völlig: Münzen wurden zum Massenprodukt. Zweitens ist die Geschichte des Geldes ab ca. 1800 nicht mehr identisch mit der Geschichte der Münzen. Denn mit dem Aufkommen von Banknoten erweitert sich die Welt des Geldes um Geldscheine. Der Begriff «Geld» beginnt sich zu ändern.

Doch sie liegen mir am Herzen, diese heute vernachlässigten Münzen. Dies umso mehr, als Münzen in unserer Zeit völlig zu verschwinden drohen. Solange es sie aber noch gibt, bleiben Münzen immer Spiegel ihrer Zeit und legen Zeugnis ab von Wirtschaft und Macht ...

Ob Sie die Präsentation zu den sieben Ländern und ihren Münzen übrigens in der vorgegebenen Reihenfolge kennen lernen wollen, ist Ihnen überlassen. Auch, ob Sie sich alle oder nur einige der gut zehnminütigen Beiträge anhören möchten. Durch Klick auf die Index-Taste haben Sie jedenfalls die Möglichkeit, Ihre Reise durch diese Präsentation nach Ihrem Gusto zu gestalten.

So oder so:

In meiner Eigenschaft als Museumsdirektor wünsche ich Ihnen eine anregende Zeit dabei.