«»

Christina Schlögl: mein wichtigstes Buch. William Shakespeare, Hamlet

 zurück

"Etwas ist faul im Staate Dänemark" - ein König, der unrechtmäßig auf dem Thron sitzt, ein Gefolge, das so tut, als wäre nicht passiert und ein junger Mann ganz allein, der sich all dem entgegenstellt. Das ist "Hamlet", eines der berühmtesten Stücke von William Shakespeare und ein Stück, das sich wahrlich zu lesen lohnt - aus vielerlei Gründen.

 

Wir dürfen die Handlung eigentlich als bekannt voraussetzen: Hamlet ist der Sohn des verstorbenen Königs von Dänemark. Vom Geist seines Vaters erfährt er, dass sein Onkel Claudius den Vater ermordet hat, um selbst König zu werden. Ab diesem Zeitpunkt tut Hamlet alles, um den Mörder öffentlich bloßzustellen. Ein passendes Theaterstück soll Claudius zum Geständnis bringen. Doch die Situation eskaliert und gerät völlig außer Kontrolle. Hamlet tötet den Vater seiner geliebten Ophelia, die sich aus Verzweiflung umbringt. Das bringt ihren Bruder auf den Plan, Hamlets besten Freund, der sich nun mit dem Prinz duellieren muss. In einem großen Finale sterben nahezu alle Beteiligten, auch Hamlet selbst.

 

Diese Handlung, die sich wie ein kitschiger Schauerroman liest, wird seit mehr als vier Jahrhunderten gelesen, aufgeführt und analysiert. Hamlet ist ein fester Bestandteil unserer Kultur - mit der ewigen Frage nach dem "Sein oder Nichtsein". Das sollte eigentlich einen guten Grund darstellen, sich das Werk zu Gemüte zu führen. Doch es ist nicht der einzige.

 

Denn der junge Hamlet ist eine Ikone - ein Vorbild. Er hinterfragt alles und jeden, vertraut nicht auf das, was die Masse ihm mitteilt. Er versucht, die Wahrheit ans Licht zu bringen, und das in einem Staat, in dem ständige Überwachung herrscht, und jeder jeden zu beobachten scheint. Es ist Hamlets Intellekt und sein Sinn für Gerechtigkeit, die ihn zur wohl berühmtesten Theaterfigur aller Zeiten gemacht haben. Kurz: wir brauchen Hamlet und wir werden immer wieder neue Hamlets brauchen, die sich nicht mit dem Augenschein zufrieden geben und nach Wahrheit und Gerechtigkeit streben - sowohl auf der Bühne als auch im wirklichen Leben.