«»

Philip Roth, Verschwörung gegen Amerika. Das wichtigste Buch von Jürg Conzett

 zurück

 

Erschienen im Hanser Verlag, 2005, Originalausgabe 2004 (Plot against America).

 

Der Luftfahrtpionier Charles Lindbergh war in den 1930ern der Medienstar schlechthin in den USA. Hermann Göring verlieh ihm für seine Verdienste um die Luftfahrt einen Orden, daheim trat Lindbergh für eine radikale Abschottung ein und widersetzte sich damit einer Kriegsteilnahme gegen Hitler. Angeblich erwägten die Republikaner, diesen politisch umtriebigen Superstar zu ihrem Präsidentschaftskandidaten zu ernennen.

 

Hier setzt Philip Roths „Verschwörung gegen Amerika“ ein. Roth lässt viele Erinnerungen an seine Kindheit einfließen, löst aber die Vermischung von Fakten und Fiktion in einem Anhang detailliert auf. Leider waren antisemitische Tendenzen im Amerika der 1940er Jahre in der Tat nicht ungewöhnlich, in einigen Industriestädten äußerten sie sich in regelrechten Pogromen. Wie Roth den Plot konstruiert, Einblick in den Alltag eines beängstigend anderen Amerika gibt und die Fiktion zum Schluss wieder in die Wirklichkeit überführt, das alles ist packend zu lesen.

 

Für mich ist dieses Werk aber aus einem anderen Grund mein zur Zeit wichtigstes Buch. Nicht nur Lindberghs (historischer!) Slogan „America First!“ weckt Assoziationen an das tagespolitische Geschehen in den USA. Mich fasziniert Roths feines Gespür für das, was „in der Luft lag“, als er das Buch schrieb. Damit war Roth allen Politologen und Experten um Jahre voraus! Er führt vor Augen, wohin eine so radikale Ideologie führen kann – egal wie der politische Kopf dahinter heißen mag oder das Land. Wie sein Lindbergh das demokratische Amerika in eine Diktatur verwandelt, könnte sich tatsächlich abspielen. Ist es nicht erschreckend, dass aktuelle politische Analysen Roths mittlerweile 14 Jahre zurückliegendes Gedankenspiel gewissermaßen bestätigen? „Verschwörung gegen Amerika“ mahnt uns, mehr und früher auf die Intuition der Literaten und die Kraft der Literatur zu hören als auf die späten Mahnrufe der Experten.