«»

audio: Der Gerechte Preis - Wer wollte die Kreuzzüge?

 zurück

 

Die frühmittelalterliche Gesellschaft war relativ statisch. Es hätte wenig Grund für eine Veränderung gegeben, wäre es nicht zu einer wirtschaftlichen Krise gekommen. Es ging nicht um Geld, sondern um Besitz. Der Bevölkerungszuwachs im 11. Jahrhundert brachte den Adel in die missliche Lage zu viele Söhne zu haben. Die konnten nicht mehr angemessen versorgt werden. Horden von gewaltbereiten jungen Männern in Waffen durchzogen Europa und nahmen sich, was ihnen gefiel. 

Unsere Picture Tour „Wer wollte die Kreuzzüge?“ erläutert, wie dieses Problem gelöst wurde, und welche Rolle der gleichzeitige Wandel der katholischen Kirche dabei spielte. Wir sprechen über den Ersten Kreuzzug, der 1099 mit der Einnahme von Jerusalem endete. Und sie erfahren mehr über die Vorläufer dieses Kreuzzugs, in denen das Konzept vom Heiligen Krieg erarbeitet wurde.

Wir widmen dem Ersten Kreuzzug so viel Raum, weil die Entwicklungen, die er angestoßen hat, nur dann zu verstehen sind, wenn man die Vorgeschichte kennt, die zu ihm geführt hat.